Home > Alfresco, Systemverwaltung > Mail an Alfresco : Postfix umkonfigurieren

Mail an Alfresco : Postfix umkonfigurieren

Wie bereits an anderer Stelle beschrieben, kann man ja Alfresco so konfigurieren, dass er als Mailserver arbeitet und Mails empfangen kann. Damit ist es möglich an jeden Ordner innerhalb des Systems Mails zu senden, die dann in Anschreiben und Anhänge getrennt in diesem Ordner landen.

Es gibt nun 2 Szenarien zu beachten:

1. Es läuft bereits ein Mailserver (hier reden wir nur über Postfix) auf dem Server

2. Mail kommt von googlemail

Szenario1 : Postfix läuft auf dem Server bereits

Standardmäßig lauscht ein Mailserver auf dem SMTP-Port 25. Alfresco kann damit nicht ebenfalls auf diesem Port laufen. Heißt, wir müssen Alfresco anweisen, Mails auf einem anderen Port zu erwarten. Oder wir müssen den Standard-Mailserver abschalten.

Letzteres (Mailserver abschalten) funktioniert natürlich. Leider aber nur dann zufriedenstellend, wenn man keine Mails von Googlemail empfangen will ;-) . Siehe dazu Szenario 2.

Szenario 2 : Mail kommt von Googlemail

Ein Alfresco-Kunde von uns wickelt seinen gesamten Mailverkehr über Google ab. Daher habe ich auf seinem Alfresco-Server den Standard-Postfix abgeschaltet. Meine Testmails von unserem Firmenserver kamen danach auch problemlos in Alfresco an.

Er sagte mir dann, dass seine Mails von Google nur mit Verzögerung (1/4h bis zu 2 Tagen) ankämen. Hat mich zwar gewundert, aber ich habe dies dann auch ausprobiert und von meinem Googlemail-Account getestet. Stimmt ! Manchmal kamen diese Mails auch gar nicht an : Mail kam als unzustellbar zurück mit “Protocol Error”.

Recherchen im Internet zeigten, dass dieses Problem auch bei anderen empfangenden Mailservern auftritt bzw auftreten kann. Ist also kein wirkliches Alfresco-Problem.  In allen Fällen schiebt Google die Schuld auf den empfangenden Mailserver und die Admins dieser Server die Schuld auf Google ;-) Catch22…

Lösung für beide Szenarien:

Postfix als Relay konfigurieren, das alle Mails lokal auf den Alfresco-Port umleitet.

Dies habe ich am Wochenende für meinen Kunden gemacht und hier die Einstellungen dafür:

Einträge in /etc/postfix/main.cf:

transport_maps = hash:/etc/postfix/transport
local_recipient_maps =

Es wird eine Transport-Regel definiert, die die Weiterleitung beschreibt.

Die Filterung der Mail-Empfänger (Empfänger bekannt, oder nicht) fällt weg, da sonst hier alle empfangenden Alfresco-Ordner zu nennen wären ;-)

/etc/postfix/transport:
meindomain.de  smtp:127.0.0.1:425

/etc/postfix/transport mit Shell-Kommando “postmap /etc/postfix/transport” in /etc/postfix/transport.db eintragen

Postfix neu starten :

/etc/init.d/postfix restart

Mit oben genannter transport-Zeile  muss Alfresco auf Port 425 lauschen.

Thats it ! Einfach, wenn man es weiß :-)

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks